Xantia Kaufberatung

Altfahrzeuge, BX, Twingo, Volvo850 ...

Kaufberatung Citroen Xantia

 

Neben den allgmeinen Mängel (Reifen, Bremsen, Kupplung/Schaltung, Undichtheiten, verdeckte Unfall-/Rahmenschäden, Wassereintritte) würde ich speziell auf folgende Punkte achten.

 

Fahrwerk:

Stabilisator-Gelenke an d. Vorderachse, Schwingarmlager an d. Hinterachse.

Hydraulik: (alle Tests bei laufendem Motor)

Beim niederdrücken mit dem eigenen Körpergewicht muss er weich einfedern (schnellere Modelle sind härter abgestimmt). Bei der Probefahrt muss der Wagen schweben (wenn er springt, sind wahrscheinlich die Federkugeln leer oder verschlissen). Den Wagen mit der Hydraulik mehrmals absenken und heben – muss sich geschmeidig (nicht ruckartig) in den Federbeinen bewegen (manchmal hilft das schmieren der vorderen Federbeine oder eine Hydroclean-Reinigungskur). Der Druckspeicher sollte nicht ständig klicken, sondern nur ca. 3-4x in der Minute. Die LHM-Flüssigkeit im Behälter muß Hellgrün sein.

 

Die Domlager der vo. Federbeine neigen zum Durchbrechen, ist im Vorhinein schwer abzuschätzen, meist unterwandert der Rost das Gummilager und löst sich dann vom Federbein. (googlen - gibt viele Info´s im Netz, XM > gleiche Problematik)

 

Wenn die Lenkung schwer geht, liegt es meist am Kreuzgelenk im Motorraum. Das Drehventil der Sevolenkung wird auch häufig undicht, liegt meist an einer verrosteten Welle, die man dann nicht mehr abdichten kann.

 

Rost:

Kotflügel vo. am unteren Ende - nähe Seitenschweller, die Seitenschweller selbst, die hinteren Türeinstiege (Türen öffnen und besonders, im Bereich "vor den Hinterrädern" kontr., der Rost kommt dort von innen, also nicht einreden lassen, dass dies noch nicht schlimm ist (Bilder dazu kann man googlen), die Seitenwände hi. über und nach den Hinterrädern.

Die Brems- u. Hydraulik-Leitungen sind teilw. sehr rostig, auch auf Beschädigungen der Beschichtung achten, ich hatte schon eine punktuelle Durchrostung an einer offensichtlich guten Leitung.

Im linken hinteren Radkasten sitzt ein Gummideckel, dieser löst sich teilw. auf, bzw. fehlt schon ganz. Dort kann dann Wasser eindringen und zerstört den darunterliegenden Bereich.

Türscharniere lösen sich teilw., spez. bei der Fahrertüre, diese hängt dann ca. 5mm (hat nicht unbedingt etwas mit Rost zu tun, die reissen manchmal einfach aus)

 

Dieselmotor:

Das Alter des Zahnriemens erfragen (Rechnung), ansonsten baldigst ern. (GEFAHR f. d. Motor - beim Überspringen des Zahnriemens, bricht die Nockenwelle (nur 3x gelagert) und meist verbiegen sich auch einige Ventile - was meist einen wirtschaftlichen Totalschaden ergibt). Ein hoher km-Stand dürfte kein Problem sein. Speziel beim Turbodiesel ist es wichtig dass dieser kein Wasser od. Motoröl verbraucht (bei der Besichtigung Motorölstand und Kühlmittelstand kontr.), und ab ca. 1800U/Min spührbar zieht.

Bei den Dieseln werden die Dieselfiltergehäuse undicht, meist links hinten, bei einem weißen Deckel, er springt dann schwer an und läuft schlecht, weil er dort Luft ansaugt.

Bei den HDI´s gehen die Injektoren kaputt (Rücklaufmenge), teilw. bekommt man die nicht heraus - müssen dann ausgebohrt werden.

Beim 2,1TD gibt es öfter Probleme mit der Einspritzpumpe - der Motor selber ist problemlos.

 

Benzinmotor:

spez. bei den 1,6 1,8 2,0 mit dem Kunststoffventildeckel, kommt es häufig vor, dass (im Winter) die Kurbelgehäuseentlüftung zuwächst. Manchmal erkennt man das, wenn man den Öleinfülldeckel abnimmt, und auf der Innenseite des Deckels befindet sich Weiß-Gelblicher Schlamm (der gehört dort nicht hin).

Zahnriemen siehe Dieselmotor.

 

Elektrik:

Bei den Breaks gibt es Kabelbrüche im Bereich der Heckklappenscharniere. Fensterheberschalter haben Kontaktprobleme.

Kontaktprobleme im Bereich der Kühlerlüfterrelais und im Sicherungskasten im Motorraum.

ABS-Sensore werden kaputt, bzw. haben Kontaktprobleme spez. an den Steckern über der Hinterachse. Im Internet wird behauptet, dass beim X1 reihenweise die Steuergeräte kaputt werden, das deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen, bisher kenne ich keinen Fall.

Teilw. brechen auch die ABS-Zahnringe an den Antriebswellen bzw. Radnaben.

 

Preise:

die Xantia-Preise sind dzt. am Tiefstpunkt (die angebotenen Fahrzeuge, haben teilw. aber auch großen Reparaturstau).

Verbrauchte, ohne Überprüfungsplakette, werden ab ca. € 200,- angeboten.